FAQs

Dieses Dübelsortiment ist für alle Anwendungsbereiche geeignet (ungerissener Beton, gerissener Beton, seismische Beanspruchung). Dies ist das breiteste Sortiment auf dem Markt, das den seismischen Leistungskategorien C1 und C2 entspricht.

Damit haben Sie das passende Produkt für ALLE Kundenanforderungen. Mit diesem neuen Dübel können Sie sich neue Märkte und neue Kunden erschließen, die Sie bisher noch nicht bedient haben.

Dieser neue Dübel eignet sich für alle Gewerke, vom Stahlbauer über den Zimmermann bis zum Elektriker und Klempner. Er kann für herkömmliche Bolzenverankerungen, wie bei Befestigungswinkeln, Kabelkanälen oder Metallrahmen, ebenso eingesetzt werden wie in gerissenem und ungerissenem Beton sowie in Gebieten mit oder ohne seismische Aktivität.

Für alle tragenden und nichttragenden Bauteile, die eine hochwertige Befestigung in gerissenem Beton oder in Erdbebenzonen erfordern.

Der Anwendungsbereich von FIX Z XTREM entspricht dem von FIX3 und er kann zusätzlich noch in Erdbebenzonen eingesetzt werden.

Der Ring des FIX Z XTREM ist speziell für dynamische Risse konstruiert. Der Winkel des Konus ermöglicht ein schnelles Spreizen und einen leichten Einbau. Dieser Bolzenanker wurde als Qualitätsprodukt in Europa (Frankreich) entwickelt und hergestellt.

Es gibt keine Betonschrauben, die der seismischen Leistungskategorie C2 entsprechen.

Wir bieten eine A4-Version für gerissenen Beton an. Dieser Dübel ist derzeit noch nicht für seismische Anwendungen zugelassen.

Diese Dübel sind für alle Betonklassen (geringe bis hohe Festigkeit) geeignet. Unter einigen Bedingungen sind sie leistungsfähiger als FIX3 Dübel.

Wie möchten alle Bedürfnisse des Marktes erfüllen können, sei es gerissener oder ungerissener Beton. Für einige Anwendungen, in denen weder gerissener Beton vorhanden ist noch seismische Anforderungen gelten, ist der FIX Z XTREM nicht erforderlich. FIX3 kann mit einer reduzierten Verankerungstiefe eingebaut werden.

Durch weniger Hammerschläge und eine geringe Verschiebung beim Anziehen ist der Einbau EXTREM einfach. Man spürt sofort und unmittelbar, wie sich der Dübel festzieht.

Um in gerissenem Beton dieselben Lasten aufnehmen zu können, benötigt der FIX Z XTREM eine längere Verankerungstiefe. Dies gilt ebenso für die frühere Version des FIX Z und alle Wettbewerbsprodukte für gerissenen Beton.

Der Injektionsmörtel EPCON C8 XTREM entspricht der seismischen Leistungskategorie C1 für Gewindestangen M10, M12 und M16 . Er besteht aus Epoxidharz, das nach dem Aushärten die geringste Schwindneigung aufweist und die höchste Leistung bietet.

Dafür müssen Sie das Volumen des Bohrlochs sowie das Volumen des Bolzens bzw. des Bewehrungsstabs berechnen; die Differenz ist das erforderliche Mörtelvolumen je Loch. Spit hat diese Berechnung bereits für Sie durchgeführt. Die Ergebnisse sind in der „Technischen Anleitung für Dübel“ zu finden.

EPCON C8 XTREM ist drei Jahre lagerfähig (keine Bevorratungsprobleme). Außerdem ist dies ein Mörtel, der in wassergefüllten Bohrlöchern verwendet werden darf.

Wir verwenden Kartuschen mit zwei chemischen Komponenten. Mörtel und Härter müssen gut vermischt sein, um die chemische Reaktion auszulösen. Bei Epoxidharzen ist die korrekte Mischung besonders wichtig. Deshalb muss unbedingt der mit der Kartusche gelieferte Mischer verwendet werden, weil er speziell für diesen Zweck entwickelt wurde.

EPCON C8 XTREM ist ein hochleistungsfähiges Epoxidharz, das sich für den Einsatz in gerissenem und ungerissenem Beton und Erdbebenzonen eignet. Wichtigste Eigenschaften:

  • ETA für Gewindestangen (M8 bis M30) in gerissenem und ungerissenem Beton
  • ETA für Bewehrungsstäbe Ø8 bis Ø32 mm
  • Zulassung von Gewindestangen M10, M12 und M16 für seismische Anwendungen der Leistungskategorie C1
  • Hochleistungsharz für Hochleistungsanwendungen
  • In wassergefüllten Bohrlöchern geeignet
  • VOC-Emissionsklasse A+
  • 36 Monate lagerfähig

Beides sind kraftkontrolliert spreizende Metalldübel. Beide entsprechen der Option 1 und den seismischen Leistungskategorien C1 und C2.

Doch den TRIGA Dübel gibt es in drei unterschiedlichen Ausführungen (mit Schraube, mit Gewindebolzen, mit Senkkopf) und er verfügt über eine Metallhülse, die ihm eine sehr hohe Scherfestigkeit und eine hervorragende Schwingungsfestigkeit verleiht. Das spezielle Z-Design des TRIGA Dübels sorgt für einen hohen Anpressdruck.

Für Anwendungen, die Hochleistung erfordern: Stahlbau, schwere HLK-Anlagen, Kernkraftwerke, Infrastruktur- und Ingenieurbauten, z. B. Brücken

Mit der Schraubversion lässt sich die Gewindelänge an das anzuschließende Bauteil anpassen. Die Bolzenvariante bietet ein ästhetisches Erscheinungsbild.

TRIGA Z EXTREM ist ein Dübel mit unterschiedlichen Kopfformen, der die Angaben der ETA übertrifft. Wichtigste Eigenschaften:

  • ETA Option 1 – gerissener Beton und Erdbebenzonen
  • Dübel mit Hülse – für sehr hohe Querlasten
  • Spreizsystem aus Stahl – perfekte Verspreizung
  • 100 % Stahl – bessere Feuerbeständigkeit
  • Spreizkonus – kein Mitdrehen des Dübels beim Anziehen
  • 3 mögliche Kopfformen (Bolzen, Schraube, Senkkopf) für den perfekten Abschluss

Vorhangfassaden, leichte elektrische und mechanische Ausrüstung, leichte Metallwinkel, Befestigungen in diversen Verankerungsgründen

B-LONG XTREM besitzt eine ETA für Kunststoffdübel als Mehrfachbefestigung von nichttragenden Systemen in Beton und Mauerwerk nach EOTA ETAG 020. Darüber hinaus erfüllt die spezielle Variante mit Edelstahlschraube perfekt die Anforderungen bezüglich der Widerstandsfähigkeit gegen aggressive Außenbedingungen.

Nein, da sich ETAG 001 nur auf Metalldübel in Beton bezieht. ETAG 020 ist die maßgebende Richtlinie für Kunststoffdübel in unterschiedlichen Verankerungsgründen, aber diese enthält keine Empfehlungen zur Verwendung unter seismischer Beanspruchung. Man kann lediglich spezielle Versuche durchführen, um das seismische Verhalten der Kunststoffdübel zu untersuchen.

Weil sie strenge Rütteltischversuche sowohl in Beton als auch in Mauerwerk bestanden haben. Diese Größen und die Version mit Sechskantkopf wurden für Anwendungen ausgewählt, für die eine gute Leistung unter kritischen Bedingungen gefordert wird.

Schauen Sie dafür im Sortiment SPIT B-LONG nach. Darin sind Durchmesser von 8 und 10 mm, Senkköpfe und Sechskantköpfe sowie unterschiedliche Längen bis zu 300 mm für Anbauteile bis zu einer Dicke von maximal 260 mm enthalten. Die ETA umfasst alle Größe sowie die Möglichkeit, den Dübel je nach Verankerungsgrund mit einer flexiblen Verankerungstiefe (von 40 mm bis 70 mm) einzusetzen.

Die meisten europäischen Länder unterliegen hinsichtlich des Bemessungsverfahrens den Vorschriften gemäß EOTA TR 045 und EN 1992-4 und hinsichtlich der seismischen Qualifizierung der EOTA ETAG 001, Anhang E.

Genaueres können Sie der seismischen Gefährdungskarte entnehmen.

Durchaus nicht, auch die Befestigung nichttragender Bauteile wird von den Bemessungsnormen für die Erdbebensicherheit abgedeckt. In einigen Regionen mit mäßiger seismischer Aktivität und für wichtige Gebäude wird sogar die (strengste) Leistungskategorie C2 gefordert.

Mit der Berechnungssoftware SPIT I-EXPERT können Sie Dübel auf einfache Weise nach Erdbebennormen bemessen.

Entscheiden Sie sich in diesem Fall für einen Dübel der Kategorie C2. Er ist für jede Region, jeden Verbindungstyp und jede Baustelle geeignet.

Ja, wenn der Einbau in einer Region mit einer Erdbebeneinwirkung von mehr als 0,05 g erfolgt und das Bauwerk in der Bedeutungskategorie I bis IV nach Eurocode 8 liegt.